Wetter

Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. Aber wer will das nach Feierabend noch?

 

Für einen trockenen Allerwertesten brauchten wir früher 

a) eine hoffentlich verlässliche Wettervorhersage aus Funk und Fernsehen

b) möglichst viel Erfahrung mit der Interpretation des Himmels und der eigenen Wetterstation daheim

c) Gottvertrauen und Glück

 

Dank digitalem Zeitalter schauen wir heute im Internet oder eben via Wetter-App fürs Handy auf ein Regenradar. Die Beobachtung eines Regenradars hat uns des öfteren geholfen, auch an unbeständigen Tagen trocken zu bleiben. Manchmal reichte die Zeit aus, zwischen zwei Regengüssen schöne Runden zu drehen. 

 

Neu und unschlagbar genau ist das deutsche Wetterradar mit 250m-Auflösung auf Kachelmannwetter.  Jörg Kachelmann und sein Team bieten von diesem Portal aus darüber hinaus regionale Vorhersagen und Erklärungen – so tief, wie man sich in die Materie halt einarbeiten möchte. Das Engagement des Teams reicht weit in alle sozialen Netzwerke hinein. So geht Information heute! Jetzt fehlt nur noch die App fürs Handy, und dann lauern unterwegs keine unerwartet nasse Füße oder durch Sturmböen umstürzende Bäume mehr. 

 

Zur optimalen Tourplanung besuchen Sie also:

 

http://kachelmannwetter.com/de/

Bisher gute Dienste leistete uns unterwegs auch immer die App WeatherPro der MeteoGroup Deutschland. Kommen Sie heil und trocken wieder heim!