WT02: Deilbachtal-Twanderung

Diese Wanderung haben wir 2014 nach einem Aufruf an wanderlustige Twitterer in Wuppertal mit einer munteren Schar Wanderer und vielen Smartphones gemacht.

 

Wir parken am Astrather Hof, der heute leider nicht mehr bewirtschaftet wird. Von hier aus müssen wir die gerade gefahrene Landstraße wieder hinauflaufen bis zur nächsten Bushaltestelle "Tente". Dies lässt sich zwar vermeiden, wenn man einen Weg im gegenüberliegenden Wald den Berg hinauf sucht, aber "suchen" ist hier das richtige Wort, da der Weg nirgendwo ausgezeichnet ist.


Gegenüber der Bushaltestelle führt ein Weg geradeaus in den Wald hinein, hinab ins Deilbachtal. Meist ist der Weg auch im Sommer recht matschig; festes Schuhwerk empfiehlt sich. Unten angekommen halten wir uns rechts und gehen auf die beiden Biohöfe Judt und zur Hellen zu. Beide Höfe haben einen Hofladen, der zum Beispiel samstags vormittags geöffnet hat und wo man sich verproviantieren kann. Wir kreuzen die Landstraße und gehen links vom Hof zur Hellen den Pfad hinauf, der erst eine Art Allee ist, dann über eine Wiese und ein kleines Waldstück hinauf führt zur Windrather Kirche. Links davon (und links vom Zaun!) führt ein Wiesenpfad auf die Kuppe des Hügels und dann sehr langgezogen den Hügel wieder hinab. Hier hat man einen herrlichen Weitblick.


Der Weg führt durch ein Gehöft direkt auf Forellenteiche zu, an denen eigentlich immer jemand sitzt und angelt. In der kleinen Hütte dazu kann man frische oder frisch geräucherte Forellen aus den Teichen kaufen, wenn man mag. Vor den Teichen geht der Wanderweg links als sehr schmaler Pfad wieder bergauf. Auch dieser Weg kann matschig sein. Oben kommen wir auf einer kleinen Landstraße an, der wir rechts folgen, direkt am nächsten Biohof vorbei, der ebenfalls über einen Hofladen verfügt. Wir gehen die Straße bergauf, oben auf der Kuppe führt ein Pfad über die Wiese, die schräg rechts vor uns liegt. Diesen nehmen wir. Er führt weiter durch den Wald wieder hinab auf die Landstraße, die direkt nach Velbert-Langenberg geht. 


Wir kreuzen diese Landstraße und gehen an dem frisch mit glänzenden Schindeln eingedeckten Haus rechts auf der sehr kleinen Straße den nächsten Berg hoch. Der zieht sich. Durch einen Hof biegt er auf der Kuppe, von der man wiederum eine großartige Weitsicht hat, in einer Kurve nach links und führt uns an einem Hühnerhof vorbei. Hinter dem großen Windrad an einer Bank führt ein Pfad nach rechts, den nehmen wir. Wir müssen durch einige kleine Tore, die dem Schutz der Hühner dienen, uns aber nicht weiter beeinträchtigen. Durch den Wald hinab geht es ins nächste Tal. Hinter der ausgebrannten Deilbachmühle kommen wir wieder auf eine Landstraße, der wir links folgen. Am Schild "Villa Pax" ist linker Hand ein kleiner Teich, ein Abstecher lohnt sich. Unser Weg geht aber gegenüber dem Schild rechts den nächsten Hügel hoch. Er führt an einem Wohnhaus vorbei über eine offene Wiese (umschauen und Aussicht genießen lohnt sich) in den nächsten Walt. Diesem Weg folgen; wenn er bergab geht, ist der Wanderparkplatz schon wieder in Sichtweite.

WT02: Deilbachtal (Twanderung)