WK10: Zwischen Eberg und Zipperberg


Diese Kurztour schreit nach Erweiterung über weitere Berge. Da wir sie aber im Winter nach Feierabend das erste Mal gelaufen sind und die Dunkelheit keine weiteren Streifzüge erlaubte, werden wir das sehr bald nachholen.

 

Für eine Kurztour kommen jedoch auch hier schon ein paar Höhenmeter zusammen – und vor allem immer wieder phantastische Ausblicke, da die Hügellandschaft hier recht kleinteilig ist und viel Wiesenfläche freie Sicht gewährt. Die Strecke führt teilweise über geteerte kleine Straßen – das soll aber nicht weiter schrecken, weil es sich hier um schmale Straßen handelt, die höchstens mal einer der Bewohner der wunderschönen kleinen Höfe nutzt.

Wir parken wie bei der Kurztour Felderbachtal - Immelberg (diese beiden Touren lassen sich auch hervorragend kombinieren!) auf dem Wanderparkplatz Felderbachstraße / Ecke Elfringhauser Straße. Ein kurzes Stück die Elfringhauser Straße entlang, dann biegen wir links ein in die Straße Raffenberg, die uns sanft ein Stück durch die Wiesen den Eberg hinauf führt. Wenn die Straße eine kleine Spitzkehre macht, biegen wir gerade aus ein in den Waldsaum. Hier sind eine Schranke und Wanderzeichen. Das kurze Waldstück besticht durch seine Hanglage mit krummem Weg.


Der Weg führt auf die Straße "Am Stüber, hier biegen wir rechts und gehen an einigen Häusern wieder bergauf Richtung Zipperberg. Wenn die Straße in "Im Eggendahl" mündet, gehen wir rechts und haben rechter Hand wiederum einen großartigen Blick das Tal hinab. Am der ehemaligen Gaststätte Haus Rafflenberg gehen wir ein kleines Stück weiter die Straße Rafflenberg entlang. Auf der linken Seite blicken wir über langgezogene Felder Richtung Hattingen, sehen weitere Hügel, die wir auf einer der nächsten Touren sicher auch noch erkunden werden.


Wir halten uns schräg links und gehen in den Weg "Am Geitling" und biegen in den ersten Waldweg, der rechts hinab geht. Dieser Weg führt uns hinunter auf das Sträßchen Rafflenberg. Von dort aus geht es zurück zum Parkplatz.