Von Park zu Park zu Park ...

Wo das Wuppertaler Grün nicht ein Wald oder ein Kleingarten ist, ist es gern auch ein Park. Und von allem haben wir reichlich.

Diese Tour hat ihren Start- und Endpunkt am Haspel und nimmt gleich mehrere Parks mit: Auf den Südhöhen den Klophauspark, den Skulpturenpark, den Vorwerk-Park und die Barmer Anlagen. Über die Talachse geht es dann über die Hardt zurück. 

 

Wir starten an der Schwebebahnstation Landgericht. Von der Gerichtsinsel über den anderen Arm der Wupper gelangen wir zur B7, die wir an der Ampel überqueren und rechts gehen, vorbei an Mediamarkt. Links biegen wir in die Barmer Straße, ein Schild weist zur Wolkenburgtreppe. Um diese zu erreichen, müssen wir aber erst eine recht verwahrloste Treppe hinauf. Hier unterqueren wir die Bahngleise. Wir gelangen auf die Straße Wolkenburg. Gegenüber, zwischen den Hausnummern 48 und 50 führt dann die frisch sanierte Wolkenburg-Treppe weiter den Berg hinauf. Oben angekommen, geht es direkt links in den Klophauspark, am Pavillon vorbei, mit Fernsicht (zumindest im Winter) auf Unterbarmen und im Westen nach Elberfeld. Dieser befestigte Weg führt am Ende nach rechts, wir gelangen zum Liesegangweg, in den wir aber nicht hinein gehen, sondern die Treppenstufen bergab nehmen. Durch das Firmengelände der Firma Wüsthoff rechts über den Böhler Bach bis zur Bendahler Straße. Hier gehen wir links, an der Kreuzung geradeaus in den Hesselnberg, dann rechts den Gemsenweg hinauf bis zu Hirschstraße. Rechts geht es zum geografischen Mittelpunkt Wuppertals und zum Skulpturenpark, den man gesehen haben muss, aber nicht auf dieser Runde (Hier empfehlen wir die Tour WK08: "Wuppertals geografische Mitte"). Daher gehen wir in der Hirschstraße links. Hinter der Hausnummer 48 geht es steil bergauf. Wir gehen ganz hinauf bis zur Iltisstraße 2a, hier links in den Wald hinauf. Von hier aus hat man wiederum einen spektakulären Blick über den Westen der Stadt. Weiter den Wald hinauf, der Zaun links begrenzt den Unterbarmer Friedhof, der Zaun rechts den Skulpturenpark. Wir kommen an einer Gartensiedlung an, an dieser gehen wir rechts weiter bergauf. Hinter der Gartensiedlung führt ein Weg nach links. Wir gehen bis auf die Höhe des neuen Gebäudes, das zum Skulpturenpark gehört, weiter links. Hier haben wir Aussicht auf die andere Talseite. Wiederum am Ende der Kleingartenanlage geht ein Weg links bergab. Wir gehen hinunter bis auf den nächsten breiteren Weg, hier rechts. Dieser Weg führt durch den Kleingartenverein Unterbarmen auf die Oberbergische Straße. 

 

Wir überqueren die Oberbergische Straße und gehen auf der gegenüberliegenden Seite den Weg schräg links hoch, der uns zwischen den beiden Sportplätzen hindurch in den Kothener Busch führt. An der Tafel "Erholungsgebiet Kothener Busch" gehen wir auf dem Trampelpfad geradeaus hoch auf den Waldweg, dem wir rechts folgen, an Wuppertals wohl größter Buchenwurzel vorbei bis hoch zum Sportplatz des Polizeisportvereins. Es geht rechts aus dem Wald mit der Straße Buschland heraus, durch den Kleingartenverein Lichtenplatz bis zur Oberbergischen Straße. Diese überqueren wir an der Ampel und gehen gegenüber in den Marper Schulweg. Stößt dieser auf die Adolf-Vorwerk-Straße, gehen wir links und dann rechts in den Marper Weg, dann rechts in die Marpe und gelangen zur Quelle des Murmelbachs. Diesen überqueren wir und gehen dann links in den Wiesenweg ins Obere Murmelbachtal. Vorbei an der Wiese, auf der oft Lamas stehen, am Stauteich vorbei. Wenn ein Weg links über den Bach führt, gehen wir diesen, dann rechts hinein in den Vorwerk-Park mit seinem prachtvollen Rhododendron-Bestand. rechts um den Zierteich geht es den Felsen hinauf, hinter dem Laubengang geht es links hinauf zum Toelleturm. Hier ist Zeit für eine Rast nach dem langen Anstieg.

 

Hinter dem Toelleturm überqueren wir die Wettiner Straße und gehen an den Stelen der Bergbahntrasse hinab in die Barmer Anlagen bis zum Aussichtspunkt Emil-Röhrig-Platz, von wo aus wir hinunter nach Barmen blicken. Hier verlassen wir die Barmer Anlagen auch schon wieder und nehmen den linken Parkweg ("Plutteweg"). An der nächsten Verzweigung gehen wir nicht geradeaus zum Plutte-Platz, sondern in den linken namenlosen Waldweg, der uns auf die Obere Lichtenplatzer Straße führt. Diese überqueren wir, gehen ein paar Meter links und dann direkt rechts hinab in die Springer Gartensiedlung. Durch den Margaretenweg der Gartensiedlung mit seiner sehr breiten Fernsicht über Barmen und Unterbarmen, am Ende rechts den steilen Weg hinab, die Nesselstraße weiter hinab und dann links in die Hinsbergstraße. Am Ende der Hinsbergstraße ein kleines Stück rechts, dann links in die Wiesen zwischen den Schulen, rechts hinab bis zur Schlossstraße. Schräg rechts in den Fingscheid einbiegen, über die Fingeschied-Brücke bis zur Wittensteinstraße. Hier rechts und direkt wieder links in die Friedrich-Wilhelm-Straße bis hinunter zur B7. Diese überqueren wir und gehen auf die Unterbarmer Hauptkirche zu. Rechts um die Kirche bis zur Straße "Am Brögel", hier rechts bis zur Loher Sttraße, die wir hinauf gehen.

 

Links einbiegen in die Gronaustraße. Diese gehen wir hinauf und biegen oben angekommen rechts in die Parsevalstraße, direkt danach links in die Kronenstraße. Hinter der Hausnummer 23 führt rechts ein Hohlweg zur Hardt hoch — links Wohnbebauung, rechts Kleingartenanlage. Kurz vor der Autostraße biegen wir links auf den Waldweg, wenn er verzweigt, nehmen wir den oberen, der mit scharfer Rechtskurve am Schluss hinauf führt zum Bismarckturm und damit in die Hardtanlagen. Wir gehen den Hauptweg Richtung Botanischer Garten, den wir natürlich nicht unbesucht lassen sollten. Auf den Wiesen oder im Café Engelshöhe ist Zeit für eine weitere Rast. Zurück geht es über den Otto-Schell-Weg, der auf die Hardtstraße führt. Hier gehn wir links, hinter der großen Rechtskurve führt links eine steile Treppe hinab zur Gerichtsinsel und damit zur Schwebebahnstation.

 

WI05: Von Park zu Park