WI01: Die Barmer Acht

Zugegeben, diese erste Tour in der neuen Rubrik "Innenstädtische Touren" ist keine wirklich Acht, aber man kann sie problemlos so laufen, da sie zwei Mal über den Alten Markt bzw. Werth führt. Sie bringt uns schnell die Südhöhen hinauf in die großzügigen Barmer Anlagen und anschließend über den Sedansberg auf die Nordhöhe durch den Nordpark, der mit seinem Skywalk, den Spielplätzen und kürzlich frei geschlagenen Aussichtspunkten von sich reden macht. Es kommt auf der Runde schon gut etwas an Höhenmetern zusammen!

An der Schwebebahnstation Alter Markt beginnt unsere Tour auch. Hier halten wir uns gen Süden, überqueren die Winklerstraße und gehen das Fischertal auf der rechten Seite hinauf. Die Brücke führt uns über die Gleise, nach der nächste Ampel geht es rechts ab in die Ehrenstraße. Zwischen den Hausnummern 16 und 18 biegen wir links ein und gehen die Treppe hinauf, die uns auf die Fischerstraße führt, die wir geradeaus weiter bergauf gehen. Am Ende der Fischerstraße geht es mit einem Fußweg weiter bergauf, mit Stufen dann an der Jugendherberge vorbei bis an die Obere Lichtenplatzer Straße, wo wir rechts gehen und diese an der Ampel überqueren. 

 

Hier ist unser Einstiegspunkt in die Barmer Anlagen. Ein schmaler Weg, mit eng stehenden Bäumen rechts und links, auf einem Holz-Wegweiser steht "Schüllerallee". Diese gehen wir hinauf und kommen zu unserem ersten Aussichtspunkt, dem Emil-Röhrig-Platz. Wir blicken über die Barmer Innenstadt hinweg bis nach Hatzfeld hinauf. Von hier aus lohnt es sich, die Barmer Anlagen zu erkunden oder gar hinauf zu gehen zum Toelleturm, aber wir haben noch einiges vor uns und nehmen diesen Aussichtspunkt als höchste Stelle für die Südhöhe. Daher gehen wir auf der anderen Seite des Platzes zu den Stelen der ehemaligen Bergbahntrasse, hier links wieder bergab. Am ersten Querweg gehen wir rechts, die Trasse verlassend. Am Kriegerdenkmal gehen wir schräg rechts geradeaus. In den Parks empfiehlt es sich, in unsere Karte zu schauen; es gehen so viele Wege links und rechts, dass eine genaue Beschreibung schwierig ist. Wir gehen nicht bis zur Straße, sondern kurz vorher den Weg weiter bergab. Wir biegen wiederum nach links und umrunden das Ludwig-Ringel-Denkmal. Mit dem "Heringweg" geht es weiter bergab, vorbei an der imposanten Dicke-Treppe. Wir steuern auf die Fußgängerbrücke zu, die über die Untere Lichtenplatzer Straße führt. Wir halten uns schräg rechts und gehen am Teich vorbei. Unten an der Ottostraße verlassen wir durch das Hauptportal die Barmer Anlagen. Es geht weiter bergab durch die Heinrich-Janssen-Straße, wir überqueren die Gewerbeschulstraße. An der Saarbrücker Straße halten wir uns kurz links, überqueren mit der Brücke die Bahngleise, gehen durch den Tunnel und nehmen die nächste Brücke über die Wupper. An der Ampel gehen wir über die B7, halten uns links und biegen rechts in die Lindenstraße ein, die uns geradeaus zum Rathaus führt.

 

Wir gehen über den Rathausplatz, nehmen den rechten Torbogen auf den Marktplatz, gehen am Brauhaus vorbei links die Treppe hinauf, die uns am "neuen" Rathaus entlang führt. Über den Mühlenweg geht es an Vorwerk vorbei den Krautsberg hinauf, über die Treppe der Hochhaussiedlung bis zur August-Mittelsten-Scheid-Straße. Hier kurz links bergauf und auf die Nordbahntrasse. Diese gehen wir nach links und direkt am nächsten Ausgang rechts. Allerdings lohnt sich hier der kurze Abstecher geradeaus auf des Viadukt Steinweg, von wo aus man einen schönen Blick über Barmen, den Rott Richtung Elberfeld hat. Nun gehen wir den Sedansberg hinauf, durch die Stieglitzstraße, dann links in die Münzstraße, von dort aus rechts in die Sedanstraße. Ein Stück die Sedanstraße entlang, dann rechts in die Siedlungsstraße. In der großen Linkskurve geht rechts ein Fußweg über Treppenstufen zur Kirche St. Marien hinauf. An der Kirche direkt rechts in den St.-Martins-Weg einbiegen. Am Ende die Treppenstufen hinab zur Tejastraße nehmen. Hier rechts, dann links in die Alarichstraße einbiegen, die uns auf den Klingelholl führt, den wir rechts an der Ampel überqueren. Es geht die Stahlstraße hinauf, dann in die Melanchthonstraße, an der Erlöserkirche vorbei. Immer weiter bergauf, vorbei an dem großen Fachwerkhaus mit dem ersten Trampelpfad in den Nordpark hinauf. Am erste Querweg rechts. Auch hier: Bitte einen Blick in die Karte werfen, es gibt im Nordpark sehr viele Wege. Wir halten uns Richtung Turmterrassen. Hier geht es rechts am Spielplatz mit der herrlichsten Aussicht und Panoramabänken in Richtung Skywalk, von dem aus man sehr weit Richtung Ehrenberg und Schwelm schauen kann. Wieder zurück, am Kriegerdenkmal vorbei wieder Richtung Turmterrassen, die hoffentlich bald mal wiedereröffnet werden und die fehlende Gastronomie im Nordpark bereitstellen. Wir gehen rechts an den Turmterrassen vorbei und nehmen den zweiten größeren Weg, der durch den Wald am Wildgehege vorbei bergab führt. Der Weg führt zu einem Holz-Wetterhaus und einem Denkmal, hier nehmen wir den Weg schräg links geradeaus bergauf. Dieser führt uns zu einem weiteren markanten Aussichtspunkt und einem Stein-Plateau, das an Stonehenge denken lässt. Schräg links geht es dann einen Weg bergab aus dem Nordpark heraus (der hier eigentlich "Riescheider Busch" heißt).

 

An der Brücke der A 46 geht es kurz vor dem breiten asphaltierten Weg links einen Fußweg hinunter, der in die Riescheider Straße führt. Diese hinab, auf den Klingelholl. Hier rechts und an den Ampeln geradeaus in die Leimbacher Straße. Gabelt sich diese an den Zebrastreifen, gehen wir links die Sedanstraße hinauf. Auf der Höhe zwischen den Häusern am Walter-Kühlthau-Weg wieder hinunter über die Treppe zur Leimbacher Straße. Links weiter bis zum Steinweg, hier links vorbei am Landwehrplatz und unter dem Viadukt Steinweg hindurch bis zum Alten Markt. An der Kreuzung links halten und über den Alten Markt links am Burger King vorbei wieder zum Ausgangspunkt Schwebebahnhaltestelle zurück. 

 

WI01: Barmer Acht